• Kontakt
    Fon 0 37360 63 44
    Fax 0 37360 63 66
  • Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Der GRÜNE Matthias Berninger, früher Staatssekretär für Verbraucherpolitik, wechselt zu einer US-Lebensmittelfirma
Pressemitteilung vom 15.12.2006


In seiner Zeit als grüner Staatssekretär bei Verbraucherministerin Renate Künast betrieb er Aufklärung über Krankheiten, die übermäßiger Genuss von Süßigkeiten besonders bei Kindern hervorruft. Nun gibt der Grüne seine politische Karriere vorläufig auf und arbeitet ab Februar 2007 beim Nahrungsmittel-Unternehmen Mars Inc. Die aus den USA stammende Firma produziert unter anderem Schokoriegel - Balisto, Bounty, Mars, Milky Way, Snickers, Twix. Bei Masterfood in Brüssel, der Europa-Tochter von Mars, wird Berninger als Abteilungsleiter für Gesundheit und Ernährung tätig sein.

In seinem Abschiedsbrief an die Partei schrieb er: "Ich möchte betonen, dass ich die neue Aufgabe nicht übernehme, obwohl, sondern weil ich Grüner bin." Der taz sagte Berninger, dass er für Mars unter anderem eine Strategie entwickeln wolle, mit dem das Unternehmen das Problem von Übergewicht und Fehlernährung angehen könne. "Mars ist ein etwas anderes Unternehmen", sagte der Grüne. So würden keine gentechnisch veränderten Organismen verwendet.

Zurzeit ist der 35-jährige Berninger wirtschaftspolitischer Sprecher der grünen Bundestagsfraktion. Er steht für einen grundsätzlich wirtschaftsfreundlichen Kurs. Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit können seiner Meinung nach aber nur erreicht werden, wenn Markt und Wettbewerb durch staatliche Regulierung in die richtigen Bahnen geleitet werden. Unter dem Titel "Mehrwert - Grüne Marktwirtschaft" hat er zusammen mit anderen den Entwurf für ein Wirtschaftsprogramm der Partei vorgelegt.

Als Staatssekretär im Verbraucherministerium organisierte er zwischen 2001 und 2005 die von der rot-grünen Bundesregierung propagierte Agrarwende. Er setzte sich ein für die Unterstützung der Biolandwirtschaft und den Verbraucherschutz.

Im Alter von nur 23 Jahren hatte Berninger 1994 sein Bundestagsmandat in Hessen gewonnen. Bei einem Landesparteitag hatte sich der damalige Chef der grünen Jugend Hessens überraschend gegen Hubert Kleinert, einen Vertrauten von Grünen-Star Joschka Fischer, durchgesetzt. Berninger baute sich als Sprecher der neuen Generation gegen die Veteranen von 1968 auf. Im weiteren Sinne wurde er immer dem Realo-Flügel Fischers zugerechnet. Nach der Abwahl von Rot-Grün setzte sich der amtierende hessische Landesvorsitzende der Grünen für Gespräche mit Union und FDP ein.

Berninger ist nicht der erste Grüne, der in die Wirtschaft wechselt. Vor ihm ging die ehemalige Bundesvorsitzende Gunda Röstel zu einem Wasserversorger und der frühere Wirtschaftsstaatssekretär Rezzo Schlauch als Berater zum Stromkonzern EnBW. Für sie kommt die Rückkehr in die offizielle Politik kaum in Frage. Berninger hingegen schätzt seine Zukunft anders ein: "Ich habe zu gerne Politik gemacht, um von einem Abschied für immer zu sprechen", schrieb er an die Grünen. Sein Brief endet: "Wandel und Wechsel liebt, wer lebt."

zurück