• Kontakt
    Fon 0 37360 63 44
    Fax 0 37360 63 66
  • Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Sonnleitner stellt Situationsbericht 2007 vor
Haupterwerbsbetriebe verlieren 2,9% von durchschnittlich 32'600 € auf 31'700 €
Pressemitteilung vom 15.12.2006


Investitionsbereitschaft und gestiegene Zuversicht bei den landwirtschaftlichen Unternehmern, Aufbruchstimmung an den traditionellen und innovativ neuen Agrarmärkten, boomender Export von Agrargütern: so stellt der Deutsche Bauernverband die Situation der deutschen Landwirtschaft in seinem Situationsbericht 2007 dar. Doch hinter der guten Stimmung würden die Unternehmensergebnisse und Einkommensentwicklungen in den Betrieben noch hinterherhinken, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, bei der Vorstellung des Situationsberichtes. Zwar habe die weltweit boomende Nachfrage nach Nahrungsmitteln und nachwachsenden Rohstoffen die Märkte und Produzentenpreise der Land- und Ernährungswirtschaft seit dem Frühjahr positiv beeinflusst. Doch müssten sich die Landwirte auch auf stärkere Preisschwankungen und vor allem auf energiebedingte Kostensteigerungen zum Beispiel für Düngemittel einstellen. Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe hat sich im abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2005/2006 (1. Juli 2005 bis 30. Juni 2006) nicht verbessert. Die Unternehmensergebnisse der landwirtschaftlichen Haupterwerbsbetriebe gingen sogar um 2,9 Prozent von durchschnittlich 32'600 Euro auf 31'700 Euro je Betrieb zurück. Der Rückgang der Unternehmensergebnisse ist vor allem auf Kostensteigerungen für Treibstoffe und Energie und auf rückläufige Erlöse für Milch und Getreide zurückzuführen. Im Durchschnitt hat ein selbständig tätiger Landwirt im Wirtschaftsjahr 2005/06 ein monatliches Bruttoeinkommen von 1'900 Euro erreicht, wovon er seinen Lebensunterhalt bestreiten, Eigenkapital bilden, Nettoinvestitionen tätigen und die soziale Sicherung bezahlen muss. Das Einkommen liegt ca. 17 Prozent unter dem von der Bundesregierung herangezogenen gewerblichen Vergleichslohn. "Die Ergebnisse des Wirtschaftsjahres 2005/06 sind im Hinblick auf die Entlohnung der in den Betrieben ein gesetzten Faktoren Arbeit, Kapital und Boden unzureichend", betonte Sonnleitner.

www.situationsbericht.de

zurück