• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Rote Barone aus Knobelsdorf müssen 133.840 Euro nachzahlen
Pressemitteilung vom 05.12.2002


Waldheim – Nach einem Bericht des Döbelner Anzeigers vom 28.11.2002 können sich die Erben eines Waldheimer Bauern über 133.840 Euro von einem Agrarunternehmen aus Knobelsdorf freuen. Die ehemalige LPG muss Geld nachreichen, weil sie den Anteil der Familie M. kurz nach der Wende unvollständig ausgezahlt hat. Das Oschatzer Landwirtschaftsgericht hatte, wie schon so oft in 1. Instanz, den Anspruch der Familie abgelehnt. Dort richtet bekanntlich ein Amtsrichter mit Namen Harr. Ein Leserbrief in der LANDPOST (41/02) hatte sich unter der Überschrift „Richterschelte“ schon mit der seltsamen Haltung des Landwirtschaftsrichters befasst.
Doch vor dem Oberlandesgericht in Dresden wendete sich nun das Blatt. Die Erben bekamen Recht. Hätten wir die hervorragenden Urteile des OLG Dresden und des Bundesgerichtshofs nicht, die vor allem VDL- initiiert waren und sind, wären Zig-Tausende Bauern - ihre Zahl im Osten ist Legion - um ihren Vermögensanspruch gebracht worden.
Der Knobelsdorfer Fall zeigt aber auch, wie allein gelassen der Einzelne ist und wie zufällig eine große Vermögensverschiebung verhindert werden konnte, die überall flächendeckend stattgefunden hat und immer noch stattfindet. Ein moralisches Desaster für den „Rechtsstaat“ – statt Opfersühne Opferverhöhnung.
Es darf doch wohl nicht wahr sein, dass alles nur vom persönlichen Mut und der Nervenstärke der LPG-Opfer abhängt, statt die Täter der Zwangskollektivierung von Anfang an in den Senkel zu stellen.
Und dann die Verantwortung von unsäglichen Agrarpolitikern, die 1990 die Weichen stellten: Ein Rolf Jähnichen im Kabinett Biedenkopf, ein Peter Jahr im Landtag, ein Gottfried Haschke als Staatssekretär in Bonn – von aktuellen Katastrophen eines SPD-Thalheim nicht zu reden. Stichworte: Politische Hehlerei, Täter- statt Opferschutz, ministerielle Persilscheine für Rote Barone, LPG-Altschuldenerlass, BVVG-Flächenverschiebung, Verschiebung des LPG-Vermögens, Untreue und Betrug, Fälschung von Unterlagen bei der LPG-Umwandlung.
Nicht zu reden von der Rechtsbeugung durch Registerrichter bei der Eintragung selbst dubiosester Agrar-Holdings, so wie es die inzwischen wegen Anstellungsbetrugs als IM der Stasi verurteilte heutige Rechtsanwältin Grimm zu verantworten hat, die nun inzwischen bei ihrem Anwaltskollegen IM-Korn im Kollegium tätig ist und heute ihre damaligen Registerkonstrukte gegen klagende Bauern vertritt.

zurück