• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Energieversorger Envia entdeckt die Windkraft
Übernehmen will erstmals Strom mit eigenen Anlagen produzieren
Pressemitteilung vom 29.11.2001


Die Envia Energie Sachsen Brandenburg AG wird ihre Geschäfte im Bereich Windenergie künftig ausbauen. Noch in diesem Jahr will der regionale Energieversorger erstmals Strom aus eigenen Windkraftanlagen in sein Netz einspeisen, teilte ein Sprecher mit. Derzeit seien zwei Anlagen im Raum Delitzsch mit einer Leistung von zusammen 3,6 Megawatt im Bau. Sie könnten 3450 Haushalte beliefern. Bislang habe Envia ausschließlich Strom aus fremden Anlagen bezogen. Im vergangenen Jahr lieferten Windkraftanlagen 489,4 Gigawattstunden an das Envia-Netz. Das Interesse der Envia, in Windkraft zu investieren, sei mit dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) geweckt worden, dass das Stromeinspeisungsgesetz ablöste. Dieses zwang die Versorger, bis maximal fünf Prozent ihrer Gesamtmenge Strom aus erneuerbaren Energien in ihr Netz einzuspeisen. Der Preis für die Kilowattstunde richtete sich nach dem allgemeinen Strompreis, der variieren konnte. Mit dem EEG fiel die Mengenbegrenzung weg, und es wurden fixe Strompreise festgeschrieben. Der Betreiber einer Windkraftanlage im Binnenland erhält demnach 17,8 Pfennig für die Kilowattstunde. Das EEG beflügelte die Branche. In Deutschland, das gemessen an der Anlagenzahl weltweit führend ist, sollen bis Jahresende 10.500 Windturbinen stehen, so der Bundesverband Windenergie. Der Umsatz der Branche hat sich seit 1998 verdoppelt und lag im vergangenen Jahr bei 3,9 Milliarden Mark. Vorige Woche wurde in Chemnitz an der Röhrsdorfer Straße ein Windpark von der RegEn Windpark Chemnitz GmbH mit drei Anlagen eingeweiht.

zurück