• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Bodenreform-Siedler und Bodenreformopfer organisieren sich neu !
Beschwerde vor Europäischem Gerichtshof für Menscherechte zugelassen /
Hauptreferat in Naumburg hält die erfolgreiche Beschwerdeführerin Dr. Dr. Beate Grün
Pressemitteilung vom 30.10.2003


EINLADUNG

Zur Jahresmitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Landwirte e.V. (VDL) und des Landbundes Sachsen-Anhalt e.V. lade ich herzlich ein für

Tag: Dienstag, den 25.November 2003
Zeit: 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort: 06618 Naumburg, Ratskeller, Markt 1
Parkplatz Vogelwiese (gebührenfrei)
ICE alle Richtungen stündlich


Rechtsanwältin Grün hält das Hauptreferat
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGM) hat Ende September erstmals die Klagen von sogenannten Siedler-Erben der ehemaligen DDR zugelassen, die im Zuge der deutschen Vereinigung ihre Grundstücke verloren haben (Aktenzeichen: 46720/99; 72203/01; 72552/01). Damit ist es erstmals gelungen, das deutsche Bodenreform-Unrecht vor ein europäisches Gericht zu bringen. Beklagte ist die Bundesrepublik Deutschland. Der Europäische Gerichtshof ist die letzte Instanz, eine Berufung ist entgegen anderen Meldungen ausgeschlossen. Die Kläger werfen der Bundesrepublik vor, sie widerrechtlich enteignet zu haben. In Deutschland hatten fünf Beschwerdeführer, die von der Juristin Dr. Dr. Beate Grün, Fürth vertreten werden, vergeblich um die Rückgabe der ererbten Grundstücke beziehungsweise auf Entschädigungen geklagt.

Mit dem "Zweiten Vermögensrechtsänderungsgesetz" vom Juli 1992 wurden die Grundstücke von mehreren Zehntausend Bürgern der ehemaligen DDR verstaatlicht und den jeweiligen Bundesländern zugesprochen. Hiergegen erhebt der Bundesverband Deutscher Landwirte (VDL) seit langem Protest und ruft die Betroffenen auf, nach Naumburg zu kommen bzw. mit einer Spende den politischen Kampf des VDL zu unterstützen:
Empfänger: Deutsche Landwirte e.V., Kennwort „Menschenrechte“,
Konto-Nr.: 0559989, BLZ: 870 700 24 bei der Deutschen Bank Freiberg


Die Zulassung der Klage der Siedler-Erben vor dem EGM bringt auch die eigentlichen Opfer der kommunistischen Bodenreform, die ca. 700.000 ostdeutschen Bauern, Handwerker, Fabrikbesitzer und Hauseigentümer, die in der SBZ 45/49 enteignet und vertrieben wurden, rechtlich in eine neue Lage.

zurück