• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

VDL berät über Sozialwahlen zur Berufsgenossenschaft MOD
Friedenswahlen in weite Ferne gerückt / LPG-Verbände wollen selbst Katzentisch für VDL und Tanneberger verhindern
Pressemitteilung vom 08.10.2004


Zur Abstimmung über die Sozialwahlen der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Mittel- und Ostdeutschland (MOD) 2005 tagen diesen Freitag die VDL Gremien in Freiberg.
Die erklärte Absicht der LPG-Bauernverbände ist es, dem VDL nur 1 Sitz in der 36-köpfigen Vertreterversammlung anzubieten, oder höchstens 2, wenn darunter nicht Dieter Tanneberger ist. Der Gründungsvorsitzende der Sächsischen Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft und Präsident der ostdeutschen VDL-Bauernverbände ist Stachel im Fleische der agrarindustriellen LPG/DBV-Verbände. Da das für den VDL unannehmbar ist, wird das VDL-Präsidium beschließen, „daß die freien Bauernverbände in Sachsen und den anderen neuen Ländern auf 3 Listen kandidieren:

· Liste „Tanneberger/ Bundesverbandes Deutscher Landwirte e.V. (VDL)“ für die Gruppe der Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte (SofA)

· Liste VDL Sachsen e.V. „Arbeitgeber“

· Liste VDL Sachsen e.V. „Selbständige ohne fremde Arbeitskräfte“ (SofA

Damit dürften die sogenannten „Friedenswahlen“ am Alleinvertretungsanspruch der DBV-Verbände gescheitert sein.

„Es liegt auf der Hand, daß sich die freien Bauern in Ostdeutschland, die sich aus der Zwangskollektivierung vor nunmehr 14 Jahren wieder selbständig gemacht und stabile bäuerliche Unternehmen errichtet haben, sich gegen die Übermacht der LPG-Arbeitgeber, großen Westpächter und LPG-Angestellten in Hönow nur durchsetzen werden, wenn wir es verstehen, unsere Interessen zu organisieren. Überlassen wir den LPG-Bauerverbänden keine Plätze auf der SofA-Liste! Der VDL will aber auch das Monopol der LPG-Verbände bei der „Arbeitgebervertretung“ durchbrechen und tritt mit der „Liste Tanneberger“ auch für die Sofa-Gruppe des Bundesverbandes Deutscher Landwirte zu den Sozialwahlen an.“, heißt es in einem Brief an mehrere Tausend Landwirte in Sachsen und den übrigen neuen Bundesländern, die der VDL zur Sammlung von Unterstützungsunterschriften versenden wird.

„Es wird uns mit Hilfe des privatbäuerlichen Berufsstandes gelingen, in demokratischen Wahlen und mit Hilfe von Unterstützungsunterschriften möglichst viele Sitze und Stimmen in der 36-köpfigen Vertreterversammlung und im 9-köpfigen BG-Vorstand zu erkämpfen.“

„Hierfür sind aber für jede Liste mindestens 250, besser 300 Unterstützungsunterschriften erforderlich. Nicht nur der versicherte Landwirt, auch Familienangehörige und Freunde können mit unterschreiben. Jeder kann und sollte auf allen drei Listen unterschreiben, da wir auch Listenverbindungen eingehen können. Gehen Sie zu Ihrem Verpächter oder in die Nachbarschaft; nutzen Sie auch Veranstaltungen der Gemeinde oder Familienfeiern.“


Schlußtermin für die Abgabe der Listen in Hönow ist der 18. 11. 2004. Daraus folgt, daß die Listen bereits am 10. November beim VDL-Listenführer Tanneberger in 09526 Pfaffroda-Dittmannsdorf, Dresdner Straße 46 eingegangen sein müssen.

zurück