• Kontakt
    Fon 0 37360 63 44
    Fax 0 37360 63 66
  • Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Viele Rentner, nur wenige Bauern auf Erntedankfest in Bad Lausick
Pressemitteilung vom 29.09.2005


Das Festzelt im Kurpark von Bad Lausick war zwar am Sonnabend zur Eröffnungsveranstaltung des 8. Landeserntedankfestes mit „Land-Senioren“ (Rentnern mit viel Zeit) gut gefüllt. Von wirtschaftenden privaten Bauern aber, ganz zu schweigen von „Agrar-Atheisten“ und ihren Verbänden, war nur wenig oder gar nichts zu sehen. Noch gilt wohl im Osten das antichristliche: „Ohne Gott und Sonnenschein bringen wir die Ernte ein“.


VDL-Präsident Dieter Tanneberger mit Pfarrer Arno Liebers, Kuratorium für den ländlichen Raum in Sachsen

Am Sonntag forderte dann Umwelt- und Landwirtschaftsminister Stanislaw Tillich von Politik und Gesellschaft, die Leistungen der Landwirte wieder mehr anzuerkennen. Kaum ein anderer Berufsstand habe bei seiner Arbeit mit so vielen Unwägbarkeiten zu tun. Neben den überall üblichen Marktschwankungen spiele bei den Landwirten das Wetter eine entscheidende Rolle, hinzu kämen die Unsicherheiten und bürokratischen Aufwände durch die europäische Agrarpolitik. „Das tägliche Geschäft, durch das wir am Ende alle unser Brot auf den Tisch bekommen, ist schwer“, betonte der Agrarminister. Er lobte vor allem auch das Engagement der Bauern für die Pflege der Kulturlandschaft sowie für Umwelt- und Naturschutz. „Landwirte haben natürlich ein Interesse am Erhalt ihrer wichtigsten Ressource: des Grund und Bodens. Der schonende Umgang damit sei für die Landwirte selbstverständlich.

So sind zum Beispiel bereits 384 Betriebe in der sächsischen Umweltallianz Land- und Forstwirtschaft. Die Teilnehmer verpflichten sich, freiwillig mehr für den Umweltschutz zu tun. Die Kriterien für umweltfreundliches Verhalten sind individuell an jeden Betrieb angepasst. Als Gegenleistung minimiert der Freistaat den Verwaltungsaufwand für die Landwirte. Auch das Programm „Umweltgerechte Landwirtschaft“ findet regen Zuspruch bei den Bauern. Über 70 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe in Sachsen nehmen daran teil und verpflichten sich somit, bodenschonende Anbauverfahren anzuwenden. Zum Beispiel wird durch die pfluglose Bewirtschaftung der Äcker die wertvolle Ackerkrume vor Bodenerosion geschützt.


Landwirt Reinhard Bley im Gespräch mit SMUL-Amtschef Wolf-Eberhard Kuhl

Seit acht Jahren gibt es das Landeserntedankfest – immer in einem anderen Ort. Hier sollen die Leistungen der sächsischen Landwirte besonders gewürdigt werden. Ziel ist es unter anderem, das Vertrauen der Verbraucher in einheimische Produkte zu stärken und Sachsens Dörfer als attraktiven Lebensraum vorzustellen, so der Minister. Seit etwa 1770 ist das Erntedankfest fester Bestandteil im christlichen Festkalender. Bei einem Gottesdienst danken die Menschen Gott für die erfolgreiche Ernte, für die Erde und ihre Früchte und für die Fülle an Nahrungsmitteln. In Bad Lausick fand am Samstag (24. September) eine ökumenische Andacht und am Sonntag (25. September) ein ökumenischer Gottesdienst statt.


VDL-Präsident Tanneberger mit Roland von Fritsch, Reinhard Bley und Rudolf Heimer auf dem Landeserntedankfest

Bei der Abschlußveranstaltung am Sonntag übergab der Minister den Staffelstab an den Bürgermeister von Königsbrück – den Ausrichter des Landeserntedankfestes 2006.

zurück