• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Sozialwahlen zur Berufsgenossenschaft
VDL-Aufruf zur Sammlung von Unterstützungsunterschriften
Pressemitteilung vom 16.09.2004


In ganz Deutschland werden im Jahr 2005 die Vertreterversammlungen bei den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung, der gesetzlichen Rentenversicherung und der gesetzlichen Krankenversicherung für 6 Jahre neu gewählt. Im Bereich der Landwirtschaftlichen Sozialversicherung sind diese Träger die Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften mit Alterskassen, Krankenkassen und Pflegekassen. Die letzten Wahlen fanden 1999 statt. Mit der Zusammenlegung der Sächsischen Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft (SLBG) in Neukieritzsch und der Berliner Berufsgenossenschaft in Hönow zur „Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Mittel- und Ostdeutschland“ (MOD) wurden am 01.April 2004 sämtliche privaten Landwirte, LPG-Nachfolger, Arbeitgeber und beschäftigte Arbeitnehmer in den neuen Bundesländern zu einer Mammut-Berufsgenossenschaft zusammengeschlossen. Der VDL Sachsen hatte sich vergebens gewährt, die Eigenständigkeit der Sächsischen LBG zu erhalten. Der Errichtungsbeauftragte des Freistaates Sachsen, Direktor Friedhard Pfeiffer, setzte 1991 den Landtags- und Kabinettsbeschluß um, eine eigenständige Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft zu errichten und damit die förderalen Strukturen in Sachsen zu stärken.
VDL-Präsident Dieter Tanneberger war 1991 Gründungsvorsitzender der SLBG und derzeit alternierender Vorsitzender der Alters- Kranken- und Pflegekasse.

„Es liegt auf der Hand, daß wir freien Bauern uns gegen die Übermacht der LPG-Arbeitgeber, großen Westpächter und landlosen Angestellten in Berlin nur durchsetzen können, wenn wir es verstehen, uns als Selbständige ohne fremde Arbeitkräfte (SofA) zu organisieren. Überlassen wir den LPG-Bauerverbänden keine Plätze auf der SofA-Liste!“ , heißt es in einem Aufruf Tannebergers, der allen privaten Landwirten im Haupt- und Nebenerwerb in den fünf neuen Bundesländern zugehen wird.

Für die Liste „Tanneberger / Deutsche Landwirte e.V. (VDL) sind mindestens 250 Unterstützungsunterschriften erforderlich. Nicht nur der freie Landwirt, auch Familienangehörige und Freunde können mit unterschreiben. Letztere dürfen aber nicht mehr als 25% umfassen, da sie selbst nicht wählbar sind. Schlußtermin der Abgabe ist Donnerstag, der 18.11.2004, d.h. aber, daß mindestens 1 Woche vorher die Listen beim VDL eingegangen sein müssen. Nebenstehende Liste bitte ausschneiden, kopieren, die Adressen bitte vollständig und leserlich schreiben und die Unterschrift nicht vergessen. Viel Erfolg bei der Sammlung.

Anschrift: Liste „Tanneberger / Deutsche Landwirte e.V. (VDL)“, Dresdner Straße 46, 09526 Dittmannsdorf, Telefon: 037360/6344, Telefax: 037360/6366.

zurück