• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

VDL Sachsen informiert
12 Millionen Euro für Landwirte in Existenznot

Pressemitteilung vom 11.09.2003


Dresden (agrar.de) - Sachsen wird für dürregeschädigte Landwirte sechs Millionen Euro zur Existenzsicherung bereitstellen. Im Rahmen des Bund-Länder-Programms wird der Bund die gleiche Summe drauflegen, so dass insgesamt zwölf Millionen Euro zur Verfügung stehen. 'Die Hilfe ist kein Ausgleich für Ernteausfälle, sondern nur für existenzbedrohte Betriebe gedacht', sagte Umwelt- und Landwirtschaftsminister Steffen Flath.

Minderertrag von bis zu 30 Prozent
Die Dürrehilfe erhalten Betriebe, deren Gesamtertrag 20 bis 30 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen drei Jahre liegt. Sie bekommen 20 Prozent der Ausfälle von Bund und Land ersetzt. Für dürregeschädigte Betriebe gibt es darüber hinaus ein Paket an weiteren Hilfsmaßnahmen. So können Betriebe zinsverbilligte Kredite und Betriebsmitteldarlehen in Anspruch nehmen. Ferner dürfen Stilllegungsflächen zu Futterzwecken genutzt werden. Der Freistaat hat zudem eine Abschlagszahlung auf die Ausgleichzulage von insgesamt sieben Millionen Euro ermöglicht, um Liquiditätsengpässe zu überbrücken. Außerdem bestehen Stundungsmöglichkeiten von Beitrags-, Pacht- und Steuerzahlungen. Für ganz Sachsen wird nach vorläufigen Berechnungen bei Getreide ein Minderertrag von bis zu 30 Prozent erwartet. Enorme Ernteeinbußen von bis zu 70 Prozent gibt es im Norden und Nordosten von Sachsen während in den übrigen Teilen des Freistaates die Erträge nur geringfügig unter dem langjährigen Durchschnitt liegen.

Hilfen für dürregeschädigte landwirtschaftliche Betriebe
Richtlinie 75/01 "Zinsverbilligte Betriebsmitteldarlehen"
Für die Amtsbezirke Löbau, Zwickau, Mittweida, Mockrehna, Wurzen, Großenhain, Niesky/Kamenz und Döbeln (hier nur das Gebiet des ehemaligen Landkreises Oschatz) können Betriebsmitteldarlehen, sofern die übrigen Zuwendungsvoraussetzungen vorliegen, ohne den Nachweis einer Existenzgefährdung ausgereicht werden.
Weitere Hilfen: Landwirtschaftliche Rentenbank Frankfurt
Sonderdarlehen der landwirtschaftlichen Rentenbank Frankfurt

Nutzung von Stilllegungsflächen ab 04.07.2003 in Sachsen möglich
Die EU-Kommission hat die Nutzung des Aufwuchses von Stilllegungsflächen auf Grund der langanhaltenden Trockenheit ab dem 04.07.03 ausnahmsweise für Sachsen erlaubt.

- Nutzerbetriebe haben die betroffenen Flächen im Amt für Landwirtschaft anzuzeigen

- Futter darf nicht verkauft bzw. daraus kein wirtschaftlicher Gewinn erzielt werden

- Flächen, für die Trockenfutterbeihilfe beantragt wurde, sind ausgeschlossen.

Antragstellung nach Notstandsbeihilfe RL 67/03 möglich!
Antragsvoraussetzungen: Rückgang des bereinigten Betriebsertrages zum Durchschnitt der letzten 3 Jahre, um über 20% im benachteiligten Gebiet oder um über 30% im nicht benachteiligten Gebiet
Förderkonditionen: bis 80% des Schadens, max. 10.000 Euro/Betrieb und Schadensfall
Die notwendigen Antragsunterlagen, die Förderrichtlinie und entsprechende Beratung sowie Hilfe zur Beantragung erhalten Sie im Sachgebiet Betriebswirtschaft

Ansprechpartner
Poststelle@afl05.smul.sachsen.de
Tel (03727) 956-34 oder 956-33
Fax (03727) 956-23

zurück