• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Kurzmeldungen
Pressemitteilung vom 30.08.2001


Bauern zerstören Felder mit genetisch verändertem Mais

400 Demonstranten haben am vergangenen Sonntag im Südwesten Frankreichs zwei Felder mit genetisch verändertem Mais zerstört. Es war der fünfte Vorfall dieser Art seit Ende Juni. Mit Sensen und Heckenscheren fielen Mitglieder der Confederation Paysanne (Bauernbund) über die je etwa 1000 Quadratmeter großen Anbauflächen des amerikanischen Biotechnik-Konzernes Monsanto in Cleon D’Adran her. Landwirtschaftsminister Glavany forderte eine striktere Unterscheidung bei der Erprobung von Gen-Pflanzen im offenen Anbau.

Schutzmaßnahmen vor MKS in Großbritannien weiter in Kraft

Alle Schutzmaßnahmen, die die EU zum Schutz vor Übertragung von MKS aus Großbritannien erlassen hat, sind weiterhin in Kraft. So dürfen nach wie vor keine Tiere, kein Fleisch, keine Milch sowie keine unbehandelten Milch- und Fleischprodukte aus Großbritannien ausgeführt werden. Angesichts der im Norden Großbritanniens jetzt erneut festgestellten MKS-Fälle hat es sich als richtig erwiesen, dass der EU-Veterinärausschuss in seiner letzten Sitzung im Juli beschlossen hat, sämtliche Vorsichtsmaßnahmen aufrechtzuerhalten. Nach wie vor gilt auch die dringende Bitte an alle Reisenden, aus dem Vereinigten Königreich keine Lebensmittel mitzubringen und die von den britischen Behörden erlassenen Regelungen unbedingt zu beachten.

Die Veterinäre im Bundesverbraucherschutzministerium stehen mit ihren Kolleginnen und Kollegen in Großbritannien in ständigem Kontakt, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. Sie weisen darauf hin, dass es in den vergangenen Wochen immer wieder MKS-Ausbrüche in Großbritannien gegeben hat. Bis zum Redaktionsschluss wurden 13 neue Fälle gemeldet. Zur Zeit wird geprüft, ob die neuen Ausbrüche von anderer Qualität sein könnten. Mitte September kommt der EU-Veterinärausschuss erneut zusammen. Er wird sich ebenfalls mit diesem Thema befassen.

zurück