• Kontakt
    Fon 0 37360 63 44
    Fax 0 37360 63 66
  • Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Ab Herbst 2007 Aussetzung der Stilllegung
Pressemitteilung vom 23.08.2007


Der Verband Deutscher Landwirte (VDL) macht alle Landwirte darauf aufmerksam, dass im Anbaujahr 2007/08 die obligatorische Flächenstilllegung ausgesetzt und die so genannten OGS-Genehmigungen aufgehoben werden. Dies gelte es bei der Anbauplanung und bei der Herbstaussaat zu berücksichtigen. Die Landwirte können aber wie bisher darüber entscheiden, ob und in welchem Umfang sie freiwillig Flächen stilllegen.

Der VDL-Präsident Dieter Tanneberger begrüßt, das die europäischen Landwirte nun flexibler auf den Markt reagieren können. Das stetige Drängen des Berufsstandes auf Vereinfachungen und Bürokratieabbau zeige erste sichtbare Erfolge. Noch fehlen jedoch die notwendigen formellen Beschlüsse der EU-Kommission und des EU-Ministerrates zur Änderung der einschlägigen Verordnungen, insbesondere bei der Betriebsprämie. Diese sollen jedoch im Oktober/ November 2007 endgültig beschlossen werden. Dies ist jedoch eindeutig zu spät, da in den Betrieben mit der Rapssaat jetzt unmittelbar die neue Anbauplanung umgesetzt werden müsse, kritisierte auch der Deutsche Bauernverband (DBV). Der DBV hat sich daher an das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit der Forderung gewandt, sich für schnellere Entscheidungen in Brüssel einzusetzen. Auch müsse gewährleistet sein, dass die Landwirte im Antrag zur Betriebsprämie des Jahres 2008 die dann ausgesetzten Zahlungsansprüche für Stilllegung ohne jegliche Beschränkungen aktivieren können. Die bisherige Vorgabe für eine vorrangige Aktivierung der Stilllegungs-Zahlungsansprüche müsse genauso fallen wie die Stilllegungsverpflichtung selbst, so der DBV. Auch das Nachweis- und Kautionsverfahren für den Anbau nachwachsender Rohstoffe auf Stilllegungsflächen müsse entfallen. Ebenso dürften sich die Voraussetzungen für die Energiepflanzenprämie (45 Euro/ha auf Nicht-Stilllegungsflächen) nicht infolge der Aussetzung der Stilllegung verkomplizieren, sondern müssten deutlich vereinfacht werden. Der DBV fordert in diesen Punkten schnelle Klarheit, damit die erhoffte positive Wirkung der angekündigten Aussetzung der obligatorischen Stilllegung tatsächlich erreicht werden kann.

zurück