• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Anträge für Agrarinvestitionsförderungsprogramm wieder möglich
Pressemitteilung vom 31.07.2003


Für die einzelbetriebliche Investitionsförderung in landwirtschaftlichen Betrieben können ab sofort wieder Anträge gestellt werden. Die entsprechende Förderrichtlinie wurde bestätigt und gilt für die nächsten zwei Jahre. Unterstützt werden Landwirte, die in eine tiergerechte und flächengebundene Haltung investieren oder die sich durch Dienstleistungen ein zweites wirtschaftliches Standbein schaffen. Dazu gehören beispielsweise die Errichtung von Biogas- und Solaranlagen, Maßnahmen zur Landschaftspflege und die Pensionstierhaltung. Das AFP unterscheidet zwischen kleinen und großen Investitionen. Bei kleinen Investitionen kann ein Zuschuss von 20 % gewährt werden. Diesen gibt es nur bis zu einem förderfähigen Investitionsvolumen von 50.000 EUR. Bei großen Investitionen bis max. 1,25 Mio. EUR kann eine Zinsverbilligung ausgereicht werden. Die Zinsverbilligung wird als Sondertilgung in Form eines Zinszuschusses in Abhängigkeit der Laufzeit der Darlehen über die Sächsische Aufbaubank gewährt. Zu Details beraten die Staatlichen Ämtern für Landwirtschaft (AfL) und Staatlichen Ämter für Landwirtschaft und Gartenbau (AfLuG). Nähere Einzelheiten stehen auch im Internet unter: http://www.landwirtschaft.sachsen.de - unter der Rubrik Förderung.





Vorschusszahlung für benachteiligte Gebiete vorgezogen
Landwirtschaftlichen Unternehmen, bei denen es infolge der anhaltenden Dürre im Frühjahr 2004 zu einer Liquiditätsgefährdung kommen wird, zahlt der Freistaat einen Vorschuss auf die Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete*. Die entsprechenden Gelder können bis zum 31. August 2003 bei den zuständigen Ämtern für Landwirtschaft beantragt werden. In einem stark vereinfachten Verfahren können die Bauern früher als in den Jahren zuvor bis zu 50% Vorschuss erhalten. Bezugsgrundlage ist die Höhe der im Vorjahr erhaltenen Ausgleichszulage. Antragsformulare stehen im Internet des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (www.smul.sachsen.de) oder können bei den o.g. Ämtern abgefordert werden. Alle anderen Landesmaßnahmen wie Nothilfe, Betriebsmitteldarlehen und Liquiditätshilfe stehen bei Dürreschäden nach wie vor zur Verfügung. * Gebiete mit natürlichen oder wirtschaftlichen Standortnachteilen (durch Höhenlage bedingte schlechte klimatische Verhältnisse und Hangneigung sowie Agrarzonen mit geringer Ertragsfähigkeit der Böden und unterdurchschnittlichen wirtschaftlichen Verhältnissen)

zurück