• Kontakt
    Fon 0 37360 63 44
    Fax 0 37360 63 66
  • Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Pflanzenzüchter drohen mit Abwanderung
Pressemitteilung vom 26.07.2007


Nach einer Mitteilung der Deutschen Presseagentur in Berlin warnen die deutschen Pflanzenzüchter wegen der geplanten schärferen Anbauregeln für Gen-Mais vor einer Abwanderungswelle. "Einige Unternehmen sind schon mit der Gentechnikforschung im Ausland", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Pflanzenzüchter, Ferdinand Schmitz. Diese Entwicklung werde weitergehen. Das Gentechnikgesetz von Bundesagrarminister Horst Seehofer (CSU) zementiere Hemmnisse für Innovationen. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) hatte den Koalitionskompromiss zum Gentechnikgesetz dagegen begrüßt.

Die Pflanzenzüchter befürchten Nachteile im weltweiten Wettbewerb. "Wir können uns nicht von dieser Technologie verabschieden", sagte Schmitz. Die Anbaufläche von derzeit rund 2700 Hektar Gen-Mais vor allem in Ostdeutschland werde sich kaum ausweiten. "Der Schädling Maiszünsler muss dann in Bayern von Hand abgerupft werden oder mit Pestiziden behandelt werden", sagte er. In kleinteiligen Anbauregionen etwa in Bayern wird es auch nach Seehofers Auffassung wegen schärferer Regeln keinen Anbau von Gen-Mais geben. Seehofer hatte den Entwurf der Novelle am Dienstag vorgestellt.

Der Verband hält die geplante Einführung eines Mindestabstands zwischen genverändertem Mais und herkömmlichen Pflanzen für zu hoch. "150 Meter sind völlig überzogen und wissenschaftlich nicht begründet", sagte Schmitz. Beim Öko-Landbau sollen 300 Meter Abstand gelten. Dies spiele bei rund 10 00 Hektar Öko-Mais - im Vergleich zu 1,4 Millionen Hektar herkömmlichem Mais - aber kaum eine Rolle. Die Züchter befürchten Rechtsunsicherheit, weil die Schadensfälle bei einer Vermischung mit Genpollen nicht präzisiert werden sollen. "Wir müssen damit rechnen, dass ein Landwirt, der genveränderte Organismen anbaut, von seinen Nachbarn vor Schadenersatzforderungen gestellt wird und das am Ende vor Gericht ausgetragen wird", sagte Schmitz.

Die vorgesehene Lockerung der Kennzeichnung "ohne Gentechnik" stößt bei den Pflanzenzüchtern auf Zustimmung. Ein Produkt soll künftig als gentechnikfrei gelten, wenn das Futtermittel nicht genverändert ist. "Das halten wir für redlicher", sagte Schmitz. Auch die Verbraucherorganisation Foodwatch hält dies für sinnvoll, da Käufer nicht mehr gezwungen seien, Agrargentechnik zu unterstützen.

zurück