• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Protestschreiben von Torgauer Landwirten
Rückverlegung von Elb-Deichen unzumutbar / Ausbau der vorhandenen Deiche gefordert
Pressemitteilung vom 16.07.2004


Landwirtschaftliche Familienbetriebe und Verpächter, als Eigentümer der landwirtschaftlichen Flächen, protestierten dieser Tage auf das schärfste gegen die beim Landratsamt Torgau ausliegende Hochwasserschutzkonzeption (HWS-Konzeption - Elbe Los 3-Regierungsbezirk Leipzig) vom 11.05.2004.

Bei der geplanten Rückverlegung des Deiches und der Errichtung eines Überflutungsgebietes, würden wir 87 ha besten Aueboden bei einer Bodenwertzahl zwischen 60 und 90 verlieren, so Dieter Wegener aus Döbeltitz, als einer der betroffenen Bauern, dessen Betrieb eine Größe von 176 ha hat. Damit ist für jeden ersichtlich, das die Existenz des Betriebes massiv bedroht ist.
Als Betriebsleiter und Eigentümer sehen wir in dieser Maßnahme, die fast einer Enteignung gleich kommt, die Entwertung unseres Grund und Bodens. In unserer Region haben schon Generationen in und von der Landwirtschaft gelebt und könnten es auch weiterhin, wenn das vorhandene Deichsystem in Zukunft ordentlich ausgebaut und gepflegt werden würde.
Im Jahr 2003 sind verschiedene Planungsunternehmen an die Bauern herangetreten, die den Ausbau des vorhandenen Deiches zum Inhalt hatten. Unseres Erachtens nach ist das die vernünftigste Alternative, um die Menschen vor einer ähnlichen Katastrophe, wie die im August 2002, zu schützen, so die Betroffenen.
Wir, die Eigentümer und Bewirtschafter dieser für uns so wichtigen Flächen fordern, dass wir über die Schritte für die weitere Planung konsequent und genauestens unterrichtet werden, heißt es in einer Entschließung.
Sollte es dennoch zu einer Verlegung unseres Deiches kommen, der dem Jahrhunderthochwasser standhielt, behalten wir es uns vor, im äußersten Fall auch mit juristischen Mitteln unser Recht zu suchen.

In der Hoffnung, dass dieser Größenwahnsinn unsere Region verschonen möge:

Freundlichst, die Bewirtschafter und Eigentümer !

zurück