• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Nur noch schriftliche Arbeitsverträge
Pressemitteilung vom 07.07.2005


Die Arbeitgeber sind durch das neue Nachweisgesetz verpflichtet, innerhalb eines Monats nach Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich niederzulegen. Im Klartext bedeutet dies, dass jeder Arbeitsvertrag schriftlich abgeschlossen werden muss. Lediglich für Arbeitnehmer, die zur überwiegenden Aushilfe oder bis höchstens 400 Stunden im Jahr eingestellt werden, gilt das Gesetz nicht.

Folgende Punkte sind mindestens in den Vertrag aufzunehmen:

1. der Name und die Anschrift der Vertragsparteien,

2. der Zeitpunkt des Beginns des Arbeitsverhältnisses,

3. bei befristeten Arbeitsverhältnissen: die vorhersehbare Dauer des Arbeitsverhältnisses,

4. der Arbeitsort oder, falls der Arbeitnehmer nicht an einem bestimmten Arbeitsort sein soll, ein Hinweis darauf, dass der Arbeitnehmer an verschiedenen Orten beschäftigt werden kann,

5. die Bezeichnung oder allgemeine Beschreibung der vom Arbeitnehmer zu leistenden Tätigkeit,

6. die Zusammensetzung und die Höhe des Arbeitsentgelts einschließlich Zuschläge, der Zulagen, Prämien und Sonderzahlungen sowie anderer Bestandteile des Arbeitsentgelts und deren Fälligkeit,

7. die vereinbarte Arbeitszeit,

8. die Dauer des jährlichen Erholungsurlaubes,

9. die Fristen für Kündigung des Arbeitsverhältnisses,

10. ein in allgemeiner Form gehaltener Hinweis auf die Tarifverträge, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen, soweit diese auf das Arbeitsverhältnis angewendet werden sollen.

Quelle: DLG-Mitteilungen 7/2005

zurück