• Kontakt
    Fon 0 37360 63 44
    Fax 0 37360 63 66
  • Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Endlich Obergrenzen und Kappung
Pressemitteilung vom 01.06.2011


Das Geheul ist bekannt. Diesmal aber wahrscheinlich mit Anlass. Getroffene Hunde bellen. „Es ist die beste Nachricht seit über 20 Jahren. Ein hoffentlich wirksamer Schlag gegen die ostdeutschen Agrarprominenz“.

Was ist geschehen? Seit über 20 Jahren sah die Agrarlobby der Roten Barone in Parlament und Politik ihre Bäume in den Himmel wachsen, während die flächenarmen Privatbauern ein karges, auf Selbstausbeutung der Familie begründetes Leben führen mussten. Groß war die absonderliche Toleranz der politischen Klasse in Gestalt des „Oststaatssekretärs“ Thalheim (SPD) und der Blockflötengeneration der CDU/DBD-Minister Jähnichen und Sklenar. Von den LPG-Ablegern des Bauernverbandes unter Heereman und Sonnleitner ganz zu schweigen.

Eine so nie dagewesene Hehlerei zu Lasten der früheren zwangskollektivierten LPG-Mitglieder durch Umwandlungsschwindel und Vermögensverschiebung – nur vergleichbar mir den feudalen Bauernlegen des Mittelalters – wird durch das Brüsseler Menetekel nun Gott sei Lob und Dank schon bald beendet werden.

Dank des aufrechten Bayern Albert Deß (CSU) wird die schwankende Ministerin Aigner (CSU) an Brüssel genauso scheitern, wie die sächsischen Hinterbänkler Peter Jahr, Lutz Goepel und Konsorten.

Für die Kappung der Agrarförderung und Limite als Obergrenzen sprechen handfeste Gründe: Großbetriebe, mit über 500 ha landwirtschaftlicher Nutzflächen sind wegen ihrer Flächenausstattung kostengünstiger zu bewirtschaften. Das trifft auch auf die Massentierhaltung zu, die teilweise ohne Bodenbewirtschaftung, tausende Großvieheinheiten an Rindern, Schweinen und Geflügel industriemäßig halten.

Zeichen hierfür sind:

- Einsatz von Großmaschinen und modernen Technologien

- Nutzung von riesigen Hallen und Stallanlagen der DDR-Landwirtschaft

- Kostendegression bei den Verfahrenskosten, den Arbeitskosten den technologischen Kosten und durch Arbeitsteilung.

Leitungsstäbe, wie sie jeder bäuerlichen Landwirtschaft fremd sind, haben zu Familiendynastien geführt, die sich oft ein privates Millionenvermögen angeeignet haben.

Dieter Tanneberger

zurück