• Kontakt
    Fon 0 37360 63 44
    Fax 0 37360 63 66
  • Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Roland Freiherr von Fritsch neuer VDL-Präsident
Dieter Tanneberger nicht wieder angetreten Pressemitteilung vom 05.05.2011


Freiberg. Dieter Tanneberger, Gründungspräsident des Verbandes der privaten Landwirte und Grundeigentümer Sachsen e.V. (VDL) und des Bundesverbandes Deutscher Landwirte e.V. (VDL), wurde am 28. Mai 2011 auf der Landesmitgliederversammlung im sächsischen Freiberg feierlich aus seinen Ämtern als VDL-Präsident verabschiedet. Zum neuen Präsidenten wurde Roland Freiherr von Fritsch (60) aus Rackwitz, Nordsachsen, mit großer Mehrheit gewählt. Gleichfalls wurden die Haupterwerbslandwirte Peter Blum aus Kalkreuth, Mittelsachsen, Jörg Eichler aus Reinhardtsgrimma, Ostsachsen, Ulrich Goldbach aus Oberbobritzsch, Erzgebirge und Rudolf Heimer aus Blankenhain, Westsachsen in den neuen Vorstand berufen. Tanneberger wurde von der Mitgliederversammlung als der agrarpolitische Motor des Aufbaus der privatbäuerlichen Landwirtschaft aus der Zwangskollektivierung und Enteignung gewürdigt. Hervorgehoben wurden seine herausragenden Leistungen im Rahmen der Vermögensauseinandersetzung mit den LPG-Nachfolgebetrieben und seinem Kampf gegen die restaurierten antibäuerlichen Strukturen der untergegangenen DDR.



Dieter Tanneberger (links), Roland Freiherr von Fritsch (rechts)

In seiner Abschiedsrede ging Tanneberger hart mit den CDU-Regierungen in Ostdeutschland ins Gericht. Er nannte namentlich die CDU-Agrarminister in Sachsen Jähnichen, Flath, Tillich, Wöller und Kupfer als verantwortlich für den LPG-Schmusekurs und die industriemäßig produzierende Landwirtschaft. Seine Hoffnung sei nun die europäische Landwirtschaftspolitik, die erstmals Obergrenzen in der Agrarförderung einführen will und damit mit der Wettbewerbsverzerrung der LPG-Nachfolger Schluss machen werde. Tanneberger forderte eine ehrliche Aufarbeitung der LPG-Bilanzfälschung, Vermögensverschiebung und Umwandlungsschwindeleien der Roten Barone durch die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag. Er sprach den Deutschen Bauernverband unter Heereman und Sonnleitner des Interessenverrates an den bäuerlichen Strukturen in Ost- und West für schuldig.



v.l.n.r: Dieter Tanneberger, Roland Freiherr von Fritsch, Peter Blum, Rudolf Heimer, Ulrich Goldbach, Dr. Manfred Probst, Jörg Eichler

Dieter Tanneberger bleibt Geschäftsführer der VDL-Verbände und Redakteur der Landpost-Ost.

zurück