• Kontakt
    Fon 0 37360 63 44
    Fax 0 37360 63 66
  • Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Aus der Resolution des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter BDM e.V.
Pressemitteilung vom 30.05.2008


Warum stehen wir hier?
Sämtliche Bemühungen der BDM-Milcherzeuger, zusammen mit der Molkereiwirtschaft die Gestaltung der Milchmarktrahmenbedingungen mit dem Ziel Vollkosten deckender Milchpreise anzugehen, wurden abgeblockt.

Unsere Situation soll mit dieser Kundgebung der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Die Milchviehhalter stehen mit dem Rücken zur Wand. Eine gesicherte, nachhaltige Milcherzeugung ist im Interesse der gesamten Gesellschaft. Dafür kämpfen wir. Kommt es also zu einem Milchlieferstopp, richtet sich dieser nicht gegen die Bevölkerung, sondern allein gegen Molkereien und Handel. Sobald unsere Forderungen erfüllt sind, liefern wir wieder Milch. Nicht aber zu solch ruinösen Preisen wie bisher.

Welche Forderungen haben wir?
43 Cent Basispreis Der vom Milch Board w. V. festgesetzte Basispreis von mind. 43 Cent pro kg Milch muss umgesetzt werden.
Ein Umrechnungsfaktor von mind. 1,03; (europäisches Niveau)
Durch den Umrechnungsfaktor 1,02 sind die deutschen Milcherzeuger gezwungen, 1 % ihrer Produktion zu verschenken. Diese umsonst produzierten Mengen belasten zusätzlich und unnötig den Markt.
Mit der Einführung einer Umlage von 0,5 Cent pro kg Milch, die von den Milcherzeugern aufgebracht werden, sind Marktsteuerungsmaßnahmen zu finanzieren sowie eventuelle Marktverwerfungen durch Aufkauf von Standartprodukten zu betreiben.
Flexible Steuerung des Angebotes an Milch, um Verwerfungen und Übermengen zu vermeiden

Was macht der BDM zusätzlich, um kostendeckende Milchpreise zu erreichen?
Klageerhebung vor dem EuGH gegen die Erhöhung der Milchquoten um 2 % in einer Marktsituation, die diese Erhöhung nicht rechtfertigt.

Mittel der Superabgabe einklagen zur Verwendung von Marktsteuerungsmechanismen im Milchbereich Rechtliche Prüfung der Möglichkeit einer von den Milcherzeugern finanzierten Umlage zu Marktsteuerungsmaßnahmen Rechtliche Prüfung von Dumping-Methoden bei Importen von Rohmilch und Milchhalbfertigprodukten aus anderen EU-Ländern Erarbeitung von neuen Lieferordnungen, die die einseitige Auslegung zu Ungunsten der Milcherzeuger beendet Rechtliche Abprüfung, welche Möglichkeiten der Gestaltung der nationalen Saldierung gegeben sind, um endlich Quotendisziplin zu schaffen.

www.bdm-verband.de

zurück