• Kontakt
    Fon 0 37360 63 44
    Fax 0 37360 63 66
  • Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Nachwachsende Rohstoffe effizienter nutzen
BMELV gibt neuen Förderschwerpunkt zu Bioraffinerien und Kaskaden- und Koppelnutzung bekannt
Pressemitteilung vom 15.05.2008


Rohstoffe vom Acker sollen künftig noch effizienter eingesetzt werden. Dazu hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) jetzt die Bekanntmachung „Innovative Mehrfachnutzung von nachwachsenden Rohstoffen, Bioraffinerien“ veröffentlicht. Entsprechende Projektskizzen für anwendungsorientierte marktnahe Forschungsprojekte können bis zum 15. Dezember 2008 bei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), Projektträger des BMELV, eingereicht werden. Um den Anwendungsbezug zu sichern, ist die gewerbliche Wirtschaft mit einzubeziehen.

Ziel ist die Einsparung von Ressourcen und die Erhöhung der Effizienz und Wertschöpfung bei der Nutzung landwirtschaftlicher Biomasse durch Kaskaden- und Koppelnutzung. Bei der Kaskadennutzung werden nachwachsende Rohstoffe zunächst stofflich, möglichst mehrfach und am Ende des Zyklus energetisch und damit effizienter genutzt. Koppelnutzung ist die möglichst vollständige Verwertung sämtlicher Pflanzenbestandteile bzw. Nebenprodukte über verschiedene Umwandlungswege und Extraktionsverfahren. Beide Formen können auch kombiniert angewendet werden. Am Besten sind sie in so genannten Bioraffinerien zu verwirklichen.

Vorangebracht werden sollen insbesondere Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die noch unzureichende Teilprozesse von ansonsten weitgehend marktreifen Koppel- und Kaskadennutzungskonzepten bearbeiten. Auch Ansätze zur Verbesserung der ökonomischen und ökologischen Effizienz bestehender Ketten können unterstützt werden.

Die Bekanntmachung ist im Bundesanzeiger Nr. 69 vom 8. Mai 2008 veröffentlicht. Details sind unter www.fnr.de, Stichwort Projektförderung, nachzulesen.

Quelle: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

zurück