• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

MDR und ARD berichten über LPG-Betrug
Pressemitteilung vom 09.05.2001


Dresden. Der Präsident des Verbandes der privaten Landwirte und Grundeigentümer Sachsen und des Bundesverbandes Deutscher Landwirte (VDL), Dieter Tanneberger, sieht sich durch einen Bericht des MDR-Wirtschaftsmagazins Umschau vom 8. Mai 2001 bestätigt, in dem die LPG-Vermögensverschiebung in den neuen Ländern auf 20 Milliarden Mark und die Bilanzfälschung zu Lasten Hunderttausender früherer LPG-Mitglieder auf ca. 80% aller Fälle geschätzt wurde. Das ARD-Wirtschaftsmagazin Plus Minus wird Anfang Juni in einer bundesweiten Ausstrahlung auf den LPG-Betrug am Beispiel der AgrarAG Ostrau und der Heideland AgrarAG Bad Düben aufmerksam machen. Maria Bretschneider, eine rüstige alte Dame, sprach in der Sendung von Verhärtung und Verbitterung in der Familie. Der Wiedereinrichterin fehlen über 300.000 DM an Inventar und Wertschöpfungsansprüchen, die ihr durch die LPG-Chefs vorenthalten wurden. Zeitzeuge für das MDR-Fernsehen ist auch Privatdozent Winfried Schachten, vor der Wende Professor in Freiburg und zur Staatsanwaltschaft abgeordneter Richter, heute Rechtsanwalt in Bautzen und der unbestrittene Doyen für die Rechte der privaten Bauern. Hintergrund der Sendung war ein Bericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 18. April 2001 zu einer Studie des Jenaer Agrarrechtlers Prof. Dr. Walter Bayer, der auf ein „Rechts-Chaos“ in LPG-Registerakten hingewiesen hatte (LANDPOST berichtete). Die Studie beschreibt zahlreiche LPG-Umwandlungen, die wegen Rechtsfehlern unwirksam sind. Walter Bayer, ein ausgewiesener Gesellschaftsrechtler und Mitverfasser eines Großkommentars zum Aktiengesetz, hat festgestellt, dass allein in Thüringen, wo Bayer sämtliche 344 Neustrukturierungen untersucht hat, knapp 10 Prozent der Umwandlungen in Genossenschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung und andere Rechtsformen gescheitert sind. Tanneberger bezeichnete diese Zahl als „geschönt“. Nach VDL-Erkenntnissen seien in den neuen Bundesländern nahezu alle Agraraktiengesellschaften, sehr viele GmbH & Co. KG sowie eine große Zahl von GmbH in der Umwandlung gescheitert. Bei einer Tiefenprüfung nach BGH-Kriterien müsse mit einer Dunkelziffer von über 50% aller LPG-Umwandlungen ausgegangen werden. Eingetragene Genossenschaften seien in geringerem Maße betroffen.
„Unregelmäßigkeiten bei der LPG-Umwandlung“, „das reine Rechtschaos an den Registergerichten“, „zahlreiche Glücksritter“, „völlig unbrauchbare Rechtsberatung“, „fürstliche Honorare“, “schlaue Füchse“ „gleich serienweise LPG-Umwandlungen abseits von allen gesetzlichen Vorgaben“, sind nur einige der Vokabeln aus der Studie des Jenaer Agrarrechtlers.

zurück