• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Killerbienen verletzten 75 Menschen
Ein Schwarm Bienen griff in Kolumbien einen Kindergarten an
Pressemitteilung vom 30.04.2005


Nach Meldungen von Nachrichtenagenturen hat in Brasilien ein Schwarm Killerbienen 75 Menschen verletzt und in Kolumbien einen Kindergarten angegriffen.

Warwick Kerr hatte 1955 einen Wissenschaftspreis gewonnen und durfte im Rahmen seiner Bienenforschung nach Afrika fahren. Das brasilianische Agrarministerium rief ihn unterwegs an und bat 120 Bienen-Königinnen von Imkern aus Johannesburg mitzubringen, um durch Neuzüchtungen die Honigproduktion anzukurbeln. Durch ein Versehen sind 36 Königinnen der neuen Züchtung in die Wildnis entwichen. Die Bienenvölker breiteten sich über Brasilien aus. Der Angestellte, der das Gitter am Bienenstock entfernte, war nicht richtig instruiert worden.
Der WELT sagte Kerr: Sechs Jahre später hörten wir von den ersten Vorfällen: Bienen griffen Pferde an, Hunde und andere Haustiere. Früher kamen im Schnitt etwa 125 Menschen in Brasilien jährlich durch Insekten ums Leben, 25 davon durch Bienen. Durch unsere Bienenzüchtungen stieg die Zahl auf 195 Bienentote. Bei all dem dürfen Sie aber nicht vergessen, daß Brasilien durch unsere Züchtungen bei der Honigproduktion weltweit an dritter Stelle steht. Für den armen Nordosten ist das eine wichtige Neuerung. Trotzdem würde ich die Züchtung heute wohl nicht mehr so durchführen. Dazu mußte ich zuviel durchmachen. 14 Jahre hatte ich ein schlechtes Gefühl. Bis Anfang der 70er Jahre passierte es mir oft, daß auf den Kongressen die Ehefrauen der Imker mit dem Finger auf mich zeigten und ihren Kindern sagten: "Das ist der böse Mann, der die Killerbienen gezüchtet hat." 1974/75 kippte das dann plötzlich, und die Frauen sagten: "Das ist der Mann, der unsere Landwirtschaft rettete. Papi konnte sich wegen ihm einen neuen Traktor kaufen, geh zu ihm und sag danke schön." Das hält bis heute an. Die Tiere sind übrigens sehr schädlingsresistent, gegen die Varroa-Milbe zum Beispiel, die in anderen Ländern Verheerungen unter den Schwärmen anrichtete. Die Killerbienen sind das Produkt einer Fehlzüchtung. Dabei kennen wir genau diejenigen sechs Gene, die für die Aggressivität verantwortlich sind. Man kann sie leicht orten bei den Drohnen. Wir müssen heute einfach größere Sorgfalt auf deren Zucht legen.

zurück