• Kontakt
    Fon 0 37360 63 44
    Fax 0 37360 63 66
  • Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Auszeichnung im Rahmen des Förderpreises Naturschutzhöfe 2006
Vorwerk Podemus
Pressemitteilung vom 22.03.2007


Begründung
30 Jahre nach Verlassen des elterlichen Betriebes ist Familie Probst 1991 nach Dresden zurückgekehrt. Von der historisch strukturierten Gefildelandschaft, die eine regionale kulturlandschaftliche Besonderheit der Lößhügellandschaft im Raum Meißen darstellte, war nichts mehr übrig geblieben und die Schäden unübersehbar wie z. B. versiegelte Hofflächen, ausgeräumte Landschaft, übernutztes Grünland.

Ziel von Familie Probst ist es, auf ihrem Betrieb von 280 Hektar die Landschaft dem traditionellen Vorbild wieder anzunähern. In bedeutendem Umfang wurden Strukturelemente wie Hecken und Baumreihen gepflanzt und noch erhaltene Elemente wie Streuobstwiesen und ehemalige Weinbergsmauern gepflegt und erneuert. Eine 45-köpfige Milchviehherde verwertet die Aufwüchse von 30 Hektar Grünland in einer der letzten Frischluftschneisen Dresdens.

Der vielseitige Ackerbau trägt zur Erhöhung der Bodenfruchtbarkeit und Biodiversität bei in einem sonst von engen Fruchtfolgen geprägten Ackerbaugebiet.



Vorwerk Podemus
Dr. Manfred Probst
Podemuser Ring 1
01156 Dresden, Sachsen
Tel: 0351-4537314
Fax: 0351-4537319
Internet: http://www.vorwerkpodemus.de

- 250 Hektar LN
- 200 Acker, 50 ha Grünland mit Streuobst, 30 ha Wald
- 45 Milchkühe, 65 Rinder, 120 Mastschweine, 150 Schafe mit Nachzucht, 300 Hühner, 20 Bienenvölker
- Familienbetrieb, Lehrlinge, Praktikanten, Hofverarbeitung und Vermarktung: ca. 17 AK insgesamt
- Schwerpunkt: Ackerbau, Milchvieh, Mast, Direktvermarktung - Hofladen
- Besonderheiten: eigene Schlachtstätte

Die hofeigene Schlachterei und der große, freundliche Hofladen profitieren von der geographischen Nähe zu Dresden. Es hat hier Tradition für den Markt zu produzieren.
Mit großem Mut und Willen hat Familie Probst den Neuanfang gewagt. Die ausgeräumten Flächen werden neu strukturiert und die Bewirtschaftung einer der letzten Freiluftschneisen Dresdens wird mit einem so großen Engagement betrieben, dass dieses Bemühen und diese investive Arbeit mit einer Auszeichnung versehen wird.

zurück