• Kontakt
    Fon 0 37360 63 44
    Fax 0 37360 63 66
  • Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Miller verspricht bessere Förderung der Milchbauern
Pressemitteilung vom 16.03.2007


Bayerns Agrarminister Josef Miller hat auf der Jahrestagung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) ein Aktionsprogramm Milch angekündigt.

Dabei will er in Bayern die Beratung verstärken, die Förderung der Milchviehbetriebe verbessern, mehr Geld für die Absatzförderung bayerischer Milchprodukte verwenden sowie die Forschung nach neuen Verwendungsmöglichkeiten für Milch forcieren. Leider ließ er offen, wann Bayern damit beginnen will. In den letzten Jahren wurde die Beratung abgebaut. Auch die seit 2007 neu aufgelegte Investitionsförderung hat für Milchviehbetriebe keine deutliche Verbesserung gebracht. In anderen Bundesländern erhalten Milchbauern höhere Förderquoten bei Investitionen.

Am Rande der Tagung verlangten Milchbauern, dass zum Beispiel bei der Investitionsförderung die Förderungsauflage, wonach Landwirte bei Investitionsbeginn schon die Zielquote vorweisen müssen, schnellstens fallen müsse.

Rinder zu vier Prozent Schuld am Klimawandel
Rülpsende Kühe als Mitverursacher des Klimawandels - vor allem in der EU mit ihrer hohen Milchproduktion wird dieser Faktor inzwischen nicht mehr belächelt. Denn beim Wiederkäuen produzieren Rinder das Treibhausgas Methan, das das globale Klima zusätzlich anheizt. "Die Methankonzentration hat sich in der Atmosphäre in den zurückliegenden 50 Jahren nach Schätzungen annähernd versechsfacht und trägt nun zu etwa 20 Prozent zum Treibhauseffekt bei", so Prof. Dr. Winfried Drochner vom Institut für Tierernährung der Universität Hohenheim. Mit einer Spezialdiät, veränderten Fütterungszeiten und einem pflanzlichen Vormagen-Bolus (Riesenpille) will Prof. Drochner gleich dreierlei erreichen: weniger Kosten, weniger Treibhausgas - und gleichzeitig gesteigertes Wohlbefinden der Tiere.

Noch vor nicht allzu langer Zeit wurde das Problem rülpsender Kühe als Mitschuldige an der globalen Erwärmung eher belächelt. Die Erkenntnis, dass es viele Verantwortliche und damit zahlreiche Stellschrauben im Kampf gegen die globale Erwärmung gibt, setzt sich inzwischen langsam durch. Neben Erdausgasungen, Kraftwerken, Verkehr, Industrie und Haushalten tragen auch Kühe durch Methanausstoß zum Klimawandel bei. "Auch in der Nutztierhaltung haben wir Möglichkeiten, die globale Erwärmung zu bekämpfen", so Prof. Dr. Drochner weiter.

Genau berechnet sind Rinder als eine der großen Methanquellen zu etwa vier Prozent mitschuldig am Klimawandel. Tendenz steigend: Weltweit wächst in Schwellenländern der Fleischkonsum einer neuen Mittelschicht, deren Eltern noch zu einer Generation gehörten, die sich Rindersteaks einfach nicht leisten konnte. "Verhindern lässt sich diese Entwicklung nicht. Mit neuen Methoden könnten wir den Einfluss der Kühe auf den Treibhauseffekt jedoch bis auf drei Prozent drücken - und gleichzeitig bares Geld sparen", prognostiziert Prof. Dr. Drochner. "Dass Kühe Methan produzieren, ist eigentlich ein ganz natürlicher Vorgang. Denn das Treibhausgas bindet Wasserstoff, ein Abfallprodukt, das bei der Verdauung von Gras mit entsteht.

Dieser mikrobielle Abbau nennt sich Fermentation und ist für Wiederkäuer lebensnotwendig", so Prof. Dr. Drochner.

Noch gesünder ernähren könnte man Kühe, wenn man ihren Speisezettel durch angekeimtes Getreide oder Extrakte daraus ergänzt, wie Prof. Dr. Drochner jetzt herausfand: "Keimlinge enthalten Stoffe, die die Methanbildung reduzieren können und das Futter für die Kuh besser verwertbar machen". Statt das Klima anzuheizen, würden die Tiere das Futter gut nutzen - und die Kosten für Landwirte reduzieren. "Tannine" heißen diese Wunderstoffe, die der Experte für Tierernährung am liebsten direkt aus Pflanzen gewinnen würde, um sie den Kühen direkt oder eventuell auch verpreßt zu verabreichen. "Als nahezu faustgroße "Riesentablette" - genannt: Bolus - könnten mikrobiell wirksame Stoffe in einer solchen Pille verpreßt mehrere Monate im Kuhmagen liegen, sich langsam auflösen und den Methanausstoß täglich verringern", meint Prof. Dr. Drochner. "Diese Verabreichungsmethode wäre äußerst praktisch und würde den Einsatz der Methode weltweit - gegebenenfalls auch in Gebieten mit extensiver Tierhaltung - vereinfachen". Weitere Ein flussmöglichkeiten in Bereichen mit intensiver Tierhaltung: mehr Fette im Tierfutter und eine gleichmäßigere Fütterung über den ganzen Tag verteilt. "Ein Tier, das kontinuierlich kaut und verdaut, verbessert seinen körpereigenen Stoffwechsel. Das ist wie beim Menschen: mehrere Mahlzeiten über den Tag sind für den Organismus wesentlich gesünder", sagt Prof. Dr. Drochner. Die wichtigste, da effizienteste Maßnahme, sei aber die Entwicklung des Bolus, sagt Prof. Dr. Drochner. "Wir suchen dafür noch Sponsoren", so der Wissenschaftler weiter. Da die "Riesenpille" aber nicht nur klimafreundlich wirkt, sondern sich in barer Münze auszahle, ist Prof. Dr. Drochner optimistisch, in Kürze fündig zu werden.

Quelle: Bayerisches Landwirtschaftsministerium; DLZ

zurück