• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmannsdorf
zurück

766 einzelne Daten erfasst und verglichen
Manfred Rühl aus Krensitz führt seit 1950 genau Buch über Niederschlagsmengen


23.02.2001

D.W.(LVZ). Seit 50 Jahren registriert Manfred Rühl aus Krensitz akribisch Tag für Tag alle Daten zur Niederschlagsmenge in der Region Delitzsch-Eilenburg. Diplomingenieur Rühl weiß, dass neben der Niederschlagsmenge auch die Temperaturent-wicklung, insbesondere in den ersten sechs Monaten eines Jahres, entscheidend sein kann für die Ernte. Der Wachstumsfaktor Wasser bestimme maßgeblich mit, ob die Landwirtschaft mit einem guten oder eher mageren Ertrag rechnen kann. Der Krensitzer ist der Meinung, dass seine gesammelten Daten nicht nur für die Bauern der Region interessant sind. So stellte Rühl unter anderem fest, dass von 1950 bis zum Jahresende 2000, also in 51 Jahren, durchschnitt-lich 560,9 Millimeter Niederschläge pro Quadratmeter und Jahr gefallen sind. Dabei gehen die Messergebnisse der einzelnen Jahre sehr weit auseinander. Während in einem Jahr nur etwa 62 Prozent (346 mm/Quadratmeter) des Mittelwertes erreicht wurden, seien auch Jahre dabei, die mit 137 Prozent (764 mm/Quadratmeter) weit über dem Durchschnitt lagen. Zum Vergleich führt der Krensitzer den im damaligen Bezirk Leipzig von 1901 bis 1950 gemesse-nen Mittelwert der Niederschlagsmenge von 516 mm/Quadratmeter an.
Zu den regenreichsten Jahren des vergangenen Jahrhunderts zählt das Jahr 1994 mit 764 Mil-limeter Niederschlagsmenge je Quadratmeter (immer bezogen auf die Messstelle Krensitz), dicht gefolgt von 1979 (762 Millimeter) und 1981 (722 Millimeter). Richtig knapp rationierte Petrus die Regenmenge in den Jahren 1976 (345,7 Millimeter) und 1982 (355,6 Millimeter).
In den trockenen Jahren fielen beispielsweise in den ersten sechs Monaten (für die Ernte sehr entscheidend) des Jahres 1996 nur 166 Millimeter Niederschlag, in nassen Jahren waren es fast zweieinhalbmal so viel. „Die Landwirtschaft als Gewerbe unter freiem Himmel war und ist damit beträchtlichen Schwankungen ausgesetzt.“, schlussfolgert Manfred Rühl.

zurück