• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Freiherr von Fritsch führt VDL Nordsachsen
Pressemitteilung vom 13.02.2003


„Nur vereint ist man stark und wer in politischen Grabenkämpfen seine Interessen wahren will, muss eine Lobby haben“, so beginnt der Bericht von Wolfgang Hirsch in der Leipziger Volkszeitung zur Neuwahlversammlung am 07. Februar 2003 in der Gaststätte „Am Schenkteich“ in Naundorf bei Eilenburg.
Auf der Tagesordnung im vollbesetzten Saal stand ein umfangreiches Programm: Der Rechenschaftsbericht über die geleistete Verbandsarbeit in den letzten beiden Jahren, eine Ansprache von Verbandspräsident Dieter Tanneberger und zwei Fachvorträge, so von Roland Einsiedel zum ökologischen Landbau und von Rechtsanwalt Dr.Dr. Winfried Schachten zum Landwirtschaftsrecht. Manfred Rühl, der aus Altersgründen aus dem Amt scheidende Vorsitzende des Regionalverbandes Westsachsen, wurde vor der Versammlung hoch gewürdigt. Er verwies in seinem Rechenschaftsbericht u.a. darauf, dass der Verband sich aktiv um die Belange der EU-Agrarpolitik und deren Auswirkungen auf die bäuerliche Landwirtschaft in Sachsen gekümmert habe. Um sich aus erster Hand zu informieren, waren 2002 Verbandsmitglieder nach Brüssel zur EU-Kommission gefahren. Ein weiterer Schwerpunkt der Verbandsarbeit sei gewesen, dass man sich bemüht habe, Licht in das Dunkel um die Abwicklung von ehemaligem LPG-Vermögen zu bringen. Bei der Wahrung der Ansprüche aus der Rückübereignung von Inventar, Land und Immobilien aus dem LPG-Vermögen an Wiedereinrichter sei es vielfach nicht mit rechten Dingen zugegangen. Um die Ansprüche der Bauern zu wahren, die einst ihr Vermögen in die LPG einbringen mussten und dessen Rückgabe mit immer neuen Argumenten verzögert werde, wurden erfolgreich Musterprozesse geführt (z.B. LPG/AG Bad Düben i.L.).
In der Diskussion wurde beklagt, dass der Pacht- und Bodenmarkt durch die Monopolisierung der BVVG-Flächen zugunsten der LPG-Nachfolger zementiert sei und sich für die bäuerliche Jugend keine Entwicklungsperspektive zeige. Die Bauernschaft stünde in der Gefahr, zu überaltern. Deshalb begrüßten die Verbandsmitglieder, dass sich zwei angehende Jungbauern bereit erklärten, im neu gewählten VDL-Vorstand mitzuarbeiten. Als neuer Vorsitzender des Regionalverbandes Nordsachsen wurde Roland Freiherr v. Fritsch aus Rackwitz gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder: Reinhard Bley, Anneliese Fischer, Eckard Meyer, Helmut Stichel, Otto Trebeljahr und die angehenden Jungbauern, die Landwirtschaftsstudenten in Zug, Karl Koch (22) und Thomas Fischer (21).

zurück