• Kontakt
    Fon 0 37360 63 44
    Fax 0 37360 63 66
  • Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Woidke begrüßt Anhebung der Altersgrenze für BSE-Tests bei Rindern auf 30 Monate
Pressemitteilung vom 09.02.2006


Riems – Die heute auf der BSE-Klausur des Bundes und der Länder auf der Insel Riems beschlossene Anhebung des Testalters für Rinder auf BSE wird von Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Dietmar Woidke (SPD) ausdrücklich begrüßt. Der Vorschlag war auf Antrag Brandenburgs bereits in der Agrarministerkonferenz verabschiedet worden. „Damit wird der deutsche Alleingang in dieser Frage beendet. Europaweit gelten ohnehin die 30 Monate, ohne dass der Verbraucherschutz gelitten hat.“

Die BSE-Tests für Tiere im Alter von 24 bis 30 Monaten sollen entfallen. In den vergangenen Jahren wurden nur zwei Tiere knapp unter 30 Monate positiv getestet. Zudem sind die Tiere, die jetzt 30 Monate alt sind, lange nach dem Verfütterungsverbot für tierisches Eiweiß geboren.

Seit dem 1. Juli 2001 sind BSE-Untersuchungen EU-weit Pflicht. Danach sind mit einem BSE-Schnelltest alle über 30 Monate alten für den menschlichen Verzehr geschlachteten Rinder zu untersuchen. Deutschland machte bisher von der Ermächtigung im EG-Recht Gebrauch und untersucht alle über 24 Monate alten für den menschlichen Verzehr geschlachteten Rinder. Damit werden auf nationaler Ebene mehr Tiere untersucht als durch die Europäische Richtlinie gefordert wird.

Nach einem Gutachten der Bundesforschungsanstalt für Tiergesundheit auf der Insel Riems würde nach Heraufsetzen der Altersgrenze für BSE-Untersuchungen auf 30 Monate bei geschlachteten Rindern in Deutschland das Verbraucherschutzniveau nicht abnehmen oder gar eine Gefährdung der Bevölkerung zu erwarten sein.

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft Brandenburg

zurück