• Anschrift:
    Bundesverband
    Deutscher Landwirte e.V.
    Dresdner Straße 46
    09526 Dittmansdorf
zurück

Sozialwahlen zur Berufsgenossenschaft Mittel- und Ostdeutschland
Kein Setzungsverfahren / Es muß per Briefwahl gewählt werden /
Keine Einigung in der Gruppe der „Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte“ (SofA)

Pressemitteilung vom 14.01.2005


Der Bundesverband Deutscher Landwirte (VDL) und der Verband der privaten Landwirte und Grundeigentümer (VDL Sachsen) haben sich am 10. Januar in Hönow gegen ein Setzungsverfahren bei der Neubesetzung der Vertreterversammlung in der Gruppe der „Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte“ zu den Sozialwahlen der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft ausgesprochen.

Die ostdeutschen LPG-Bauernverbände hatten den VDL-Verbänden nur 2 Sitze von 12 in der Gruppe der „Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte“ (SofA), dem eigentlichen Domizil des VDL, angeboten. Das mußte der VDL als diskriminierend ablehnen.

Es finden also nun gemäß Wahlkalender Briefwahlen statt. Ziel des VDL ist das Erreichen von mindestens 3 Sitzen in der Vertreterversammlung, da diese Zahl dann Garantie wäre für einen Sitz im Vorstand der flächenmäßig größten Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft in Deutschland.

Wahltag ist Mittwoch der 1. Juni 2005.
Die privaten Bauern im Haupt- und Nebenerwerb rief Verbandspräsident Dieter Tanneberger auf, sich auf die Briefwahl vorzubereiten. Die Zusendung der Wahlbriefe mit den Listen und Namen der Kandidaten erfolgt ab dem 11. April 2005. Wahlberechtigte, die ihre Wahlunterlagen nicht bis zum 20. Tag vor dem Wahltag erhalten haben, können Antrag auf Zustellung der Wahlbriefe an die Berufsgenossenschaft in Hönow stellen.
Wahltag ist Mittwoch der 1. Juni 2005. Die Wahlbriefe müssen spätestens um 24 Uhr dieses Tages beim Versicherungsträger in Hönow eingegangen sein; jedoch noch am folgenden Morgen gilt die gesetzliche Vermutung des rechtzeitigen Eingangs.

zurück